GRAPHISOFT Firmengeschichte

Einige Eckdaten unserer Firmengeschichte:

2015

  • 2015 GRAPHISOFT übernimmt den Geschäftszweig Vertrieb von der Firma Cigraph und eröffnet im Januar die GRAPHISOFT Niederlassung Italien.

2014

  • Einen bislang nicht gekannten, reibungslosen BIM-Workflow und damit noch mehr Raum für Kreativität garantiert die aktuelle Version ARCHICAD 18 ihren Anwendern.
  • GRAPHISOFT Deutschland begeht das Jubliäumsjahr unter dem Motto "30 Jahre ARCHICAD und BIM"

2013

  • BIMx Docs kommt auf den Markt. Auf der Grundlage der Hyper-Modell-Technologie haben Anwender mobilen Zugriff auf alle Planungsunterlagen.
  • ARCHICAD 17 ermöglicht BIM-gestütztes Arbeiten auch bei höchstem Detaillierungsgrad, damit profitieren Anwender auch bei der Ausführungsplanung in vollem Umfang von BIM.

2012

  • Gábor Kazár löst Johannes Reischböck ab und wird Geschäftsführer der GRAPHISOFT Deutschland GmbH.
  • ARCHICAD 16 mit einem neuen Modellierungstool und integrierter Energiebewertung kommt auf den Markt.
    Darüber hinaus haben Anwender nun Zugriff auf BIM-Objekte in der Cloud.

2011

  • ARCHICAD 15 mit neuen Werkzeugen für das Bauen im Bestand sowie einem innovativen 3D-Modellierungstool kommt auf den Markt.
  • Mit dem neuen BIM Explorer stellt GRAPHISOFT ein interaktives Präsentationstool für den mobilen Einsatz auf iPad und iPhone zur Verfügung.
  • Obayashi, eines der weltweit größten Bauunternehmen mit Sitz in Tokio, beauftragt NEC und GRAPHISOFT mit der Realisation einer Smart BIM Cloud Plattform.
  • GRAPHISOFT Niederlassung in Hongkong wird eröffnet.

2010

  • Mit ARCHICAD 14 bietet GRAPHISOFT intelligente Lösungen für die Kooperation von Architekten und Ingenieuren auf der Basis des Open BIM.
  • GRAPHISOFT erwirbt die Virtual Reality Lösung von Zermatt und ebnet damit den Weg für die Entwicklung des BIM Explorers, des weltweit ersten BIM-Präsentationswerkzeug für Architekten.

2009

  • Mit dem weltweit ersten BIM-Server, integraler Bestandteil von ARCHICAD 13, eröffnet GRAPHISOFT seinen Anwendern die Möglichkeit zur simultanen und ortsungebundenen Zusammenarbeit in Echtzeit.
  • GRAPHISOFT engagiert sich für nachhaltiges Bauen – mit dem EcoDesigner lässt sich das energetische Verhalten eines Gebäudes schon in einer sehr frühen Planungsphase verlässlich schätzen.
  • Victor Várkonyi löst Dominic Gallello als CEO der GRAPHISOFT SE ab.

2008

  • GRAPHISOFT Deutschland GmbH feiert 20jähriges Firmenjubiläum in München
  • ARCHICAD 12 kommt auf den Markt.

2007

  • GRAPHISOFT feiert sein 25jähriges Firmenjubiläum in Budapest
  • Nemetschek übernimmt 93,7 Prozent der GRAPHISOFT Stimmrechte.
  • Delisting der GRAPHISOFT-Aktien an der Budapester Börse.
  • ARCHICAD 11 kommt auf den Markt.

2006

  • Nemetschek erwirbt die Aktienmehrheit von 54,3 Prozent an der GRAPHISOFT SE
  • ARCHICAD 10 kommt auf den Markt
  • Start der GRAPHISOFT Studentenkampagne (kostenfreie ARCHICAD-Studentenversion u.v.m.)
  • GRAPHISOFT BAUKOSTEN kommt auf den deutschen Markt
  • Das Immobiliengeschäft des GRAPHISOFT Park wird ausgegliedert und in eine eigene Firma, die GRAPHISOFT PARK SE, überführt. Das Unternehmen geht voraussichtlich im September 2006 an die Börse.

2005

  • GRAPHISOFT wird mit einem Innovationspreis des Wall Street Journal ausgezeichnet.
  • Weltweit wurden bis dato über 1 Mio. Projekte erfolgreich mit ARCHICAD realisiert.
  • GRAPHISOFT überträgt das CAFM-Projektgeschäft an ausgewählte Systempartner.
  • Eröffnung einer GRAPHISOFT-Niederlassung in Finnland und eines Kontaktbüros für Südostasien und China in Singapore.

2003

  • Dominic Gallello übernimmt die Position des CEO.

2002

  • GRAPHISOFT feiert sein 20-jähriges Jubiläum u.a. als Hauptsponsor des UIA-Weltkongresses in Berlin
  • ARCHICAD 8 kommt auf den Markt.
  • Weltweit arbeiten über 100.000 Architekten, Planer und Baufachleute mit ARCHICAD. Ray Small folgt Firmengründer Gábor Bojár in der Funktion des CEO, Bojár übernimmt die Rolle des Chairman im Board of Directors.
  • ARCHICAD wird als eine der ersten Anwendungen mit dem Standard IFC 2x (internationaler Standard der IAI) zertifiziert. GRAPHISOFT wird damit zum Pionier des modernen Datenaustauschs.

2000

  • GRAPHISOFT gewinnt den Technology Pioneer Award vom World Economic Forum
  • Notierung an der Budapester Börse

1998

  • Die neue Firmenzentrale, der GRAPHISOFT Park in Budapest, wird gebaut.

1997

  • Eröffnung von zwei neuen Tochtergesellschaften in London(GRAPHISOFT UK Ltd.) und Madrid (ARCHICAD Espana, S.A.)
  • ARCHICAD for TeamWork, das Planungswerkzeug für Großprojekte, kommt auf den Markt.

1996

  • Mehr als 25.000 Anwender weltweit arbeiten mit ARCHICAD
  • GRAPHISOFT tritt der "International Alliance for Interoperability (IAI)" bei, die sich für die modellbasierte Arbeitsweise im Bauwesen einsetzt.

1995

  • ARCHICAD ist die erste CAD-Software, die die QuickTime VR Technologie für Virtual Reality-Szenen unterstützt.
  • ARCHICAD erhält den ersten Preis in der CAD-Kategorie der US-Fachpublikation "Computer Graphics World".

1994

  • ARCHICAD wird von mehr als 15.000 Anwendern weltweit eingesetzt. ARCHICAD wird der "Eddy-Preis" für "die beste neue CAD-Software 1994" vom MacWorld Magazin verliehen.
  • GRAPHISOFT eröffnet seine Tochtergesellschaft in Tokio (GRAPHISOFT Japan Ltd)

1993

  • ARCHICAD ist auch für das Betriebssystem Microsoft Windows verfügbar.

1991

  • ARCHICAD ist die weltweit führende Architektur-Software auf Apple Macintosh.

1989

  • GRAPHISOFT geht mit einer Niederlassung in San Francisco an den US-amerikanischen Markt.

1988

  • GRAPHISOFT ist in Europa der führende Anbieter für Architektur-Software auf Apple Macintosh. GRAPHISOFT Deutschland GmbH wird in München gegründet

1986

  • Der Aufbau eines internationalen Vertriebsnetzes in Europa beginnt.

1984

  • GRAPHISOFT kooperiert mit Apple Computer.
  • ARCHICAD 1, die erste 3D-fähige CAD-Software für Architekten, kommt auf den Markt.

1982

  • Gábor Bojár gründet GRAPHISOFT in Budapest